ARCHIV X | arbeiten seit dem jahrtausend-wechsel | auswahl

„meine arbeiten entstehen meist im dialog mit orten, plätzen, ereignis-räumen. sie sind archive, speicher, transformationen von erlebtem, wahr-genommenen. materialisierte erinnerungen, auslöser/impuls … blickwendung, seh-übung … meditation. sie sind einladung an den betrachter perspektiven zu variieren, die zeit – für momente – „anzuhalten” um selbständig geschichten zu entwickeln, meine zeichen-setzungen mit eigenem aufzuladen, in persönlichen speicher zu verwandeln.“

künstlerische arbeit verstehe ich als forschende, vermessende raumerkundung, als spurensicherung oft über jahre verlaufender, ineinander verschachtelter zyklen. als verknüpfung, vernetzung unterschiedlicher ebenen persönlicher wahr-nehmung mit der um-welt. als reflexion, transformation. als teil meines lebens auch als heilungsprozess. leben heisst für mich transformation, übergang, erneuerung, perspektiven wechseln, auf veränderungen einlassen … zeichnen neuer wege, felder, orte in weisse flecken meiner lebens-landkarten und genuß-orte … die arbeiten haben mich in vielen lebens-übergangsphasen begleitet, sind dort entstanden, sind meine werkzeuge, helfer, meine therapie, mein widerstand. sie sind ausdruck des „in der welt seins“. und: sie sollen funken.

alle arbeiten – auch die großformatigen pigmentplotts – entstehen in meiner werkstatt in schwarzendorf 40 … auf wunsch können einzelne arbeiten oder serien EXCLUSIV und speziell für individuelle, räumliche gegebenheiten maßgeschneidert werden …

T. R. tabula rasa | 2012 …
tisch, tabua rasa, ikon, schutzgeister. der tisch, 2003 gebaut, trägt spuren der zeit und allzu schnell unbrauchbar gewordenes, materialien anderer arbeiten, wird von naturprozessen durchwachsen und überlagert bis er schließlich verschwindet, zu erinnerung wird, transformiert in zeichen … die ca. 66 x 99 cm origninal vintage-pigmentprints auf 250 g baumwollpapier sind partiell mit graphit, glanzlack und/oder blattgold überarbeitet, mit handgefertigten, verdübelten buchenholz-schattennutrahmen eingefasst.

T.R. | birke | 2012

T.R. | illumination | 2012

T.R. | schnee von gestern | 2012

T.R. | multi | | 2012

frei-maß | prozess, verwandlung | 2012/2013/2014
maßstäbe aus buchenholz erscheinen erst unscheinbar, nebenbei in meinen arbeiten, nehmen raum, frei-raum für sich in anspruch, begleiten ein geburtstags-fest, frei-messen ein klagenfurter lokal, werden von leuten als statement bei einer wahl-empfehlungs-aktion angenommen, später zum bühnen-hintergrund des kärntner „staatskünstler“ festes, schließlich zum „wahren vogl“ und land-markern auf unserem neuen refugium …

kreuz-peiler | perspektivenwechsel | 2011/2012 …
lindenholz objekte einer abgebrannten, über 1.000 jahre alten, steirischen linde aus dem zyklus „zeugen“. als referenz an prähistorische lochstein-setzugen bei vorau/steiermark. partiell verkohlte, grob geschnittene, bemalte stäbe einer weit über 30 menschen-generationen gewachsenen, angebrannten, gefällten linde als hilfe, abgrenzung, gegen vergangene und aktuelle schreckens-visionen „1.000-jähriger“ reiche, den damit verbundenen, konkreten, lebensfeindlichen, destruktiven, gewalttätigen kräften … und: als helfer um neue perspektiven, aussichten, blickwinkel, möglichkeiten anzupeilen …

potential | entwicklung | 2004/2012 …
seit jahren begleitet mich „potential-spindel” in vielen variationen. zuerst – 2004 – als essenz aus einem fichtenstamm geschnitten, dann als idee, als „unerlaubtes projekt” vom „uterus“ salzburgs (rainberg, prähistorischer ursprung der stadt über altem steinbruch dessen fels viele salzburger bauten trägt, siegmundstor-tunnel als verbindungskanal zur altstadt …). auch als tonspindel „lost effigie“, einem mehrwöchigen prozess der auflösung, trocknung, des verschwindens. schließlich als testmodell mit grafischen variationen und als umsetzung in ein 6 m hohes, papierbespanntes licht-objekt …

potential 1 : 1 | 2012

spindel 1 : 1 | 2012

pot. 1 | 2011

kokon | 2011

landung | 2011

lost effigie | 2010

potentiale/traum | 2010

spindel/potential 1 | 2004

wandlung | zwischenstationen | 2012
„der reifen eines rades wird gehalten von den speichen | aber das leere zwischen ihnen ist das sinnvolle beim gebrauch. aus nassem ton formt man gefäße | aber das leere in ihnen ermöglicht das füllen der krüge. aus holz zimmert man türen und fenster | aber das leere in ihnen macht das haus bewohnbar. so ist das sichtbare zwar von nutzen | doch das wesentliche bleibt unsichtbar.” lao-tse

nix | 2012

lichtbett | bist du’s hu? | 2012

tafel 2 | ordnungsübung | 2012

huheilspeicher | 2012

passagen | rituale | 2011
rituale, zeremonien begleiten mich – uns menschen – bei übergängen, im alltag, zu den unterschiedlichsten gelegenheiten. sie stabilisieren uns persönlich, unsere sozialen gefüge, kleine und große gemeinschaften, im weitesten sinne auch die von uns geschaffene welt. meine versuche, dynamische gruppenabläufe sichtbar zu machen, zu speichern, zu erinnern …

aufstellungssequenz finale | 2011

lichtspinne | rutschstein | 2011

ereignissequenz | 2011

mneme | 2011

stückwerk | 2010
strukturen, zeitläufe, verformungen, entwicklungen sind immer wieder bestimmende themen meiner arbeiten. sichtbar machen was nicht vordergründig erkennbar ist, weil alltäglich, banal, kaum wahrgenommen. zeit verlangsamen. schauen, ausprobieren, ur-tümliches, anscheinend primitives, einfaches, vergessenes erinnern, bewahren, aktualisieren … eine eiche im jahreslauf, 2 golem(i) aus ton – einem mulisch-roman entsprungen. alte drucktechniken, radierung, ausloten … holzpaneele, stelles (wohin du willst) mit fundstücken spannender exkursionen … stück-werk.

eichenjahr | 2010

golem | lehmfiguren | 2010

stückwerk | radierung | 2010

stelles | remember | 2010

verentpuppung | rückbindung | ent-wickeln | 2009
während des ereignisreichen jahres, das mit dem tod meines vaters und meinem (unverletzt überstandenen) autounfall mit totalschaden begann, experimentierte ich mit bildüberarbeitungen am iphone, verpuppungen, kurzfilmen, assemblagen, begann den radier-zyklus „stückwerke“ und beendete einen ca. 4 jahre lang erarbeiteten roten skizzenbuch-zyklus …

kokon | 2009

fürnvota | 2009

weg | 2009

netz | 2009

zeichen-setzung | land-art | objekte | 2009
stelles, paneele von der wand gelöste grafik, stell objekte, raum-marker begleiten mich seit etwa 2006. „little dragons dance“ entstand im rahmen eines workshops als markierung, sichtbar/nutzbar machen eines besonderen erd-kraft-ortes. ein tetraeder aus birkenstämmen als basis für ein foucaultsches-mini-ölfasspendel mit alten, in die stämme gefrästen sägeblättern aus dem verfallenden sägewerk nebenan …

stelles | wund[N] | 2009

little dragons dance | zeichensetzung | 2009

little dragons dance | zeichen-setzung | 2009

meta adam | rückstützung | 2009

purgatorium | 2008 …
mehrere lokale ausstellungen, damit verbundene intensive arbeit, kleinformatige grafische arbeiten, experimente mit licht und renovierungsarbeiten prägten das jahr 2008. purgatorium, fegefeuer, eine menschliche kopfgeburt? schicksal? angstmache? machtinstrument? selbstgeschaffene wirk-lichkeit? konkrete realität? passage? … fakt …

purgatorium | hirnfeia | 2008

purgatorium | zählen | 2008

werk-flucht | 2008

pause | 2008

ot | 2008

ot | 2008

feld | 2008

anthrop | 2008

projektionsschichtung | 2008

feld| 2008

assemblage | 2008

s’brennen vom rennen | 2008

sleeping beauty | 2008

drahtherz | 2008

stein-kopf | 2008

stelles | 2008

villach | 2008

linden-hommage | 2008

st. veit | 2008

klagenfurt | 2008

(auf-) brüche | 2007
experimentieren, verstärken, überarbeiten … verletzung, heilung, auflösung manifestieren sich. ahnenarbeit. bruchzonen werden sichtbar, durchbrüche ereignen sich. idyllen verschwinden …

sägewerkidylle | 2007

papiersound | 2007

himml | 2007

ancestors | 2007

hämoglobin | 2007

dekonstruktion | 2007

licht-trance-tanz | 2007

ahnen grund | 2007

assemblage | 2007

heilungssequenz, 30 tage | 2007

organmangel? | 200

drahtdenkdeckel | 2007

blauu | aquatintaplatte | 2007

quadraaatsch | 2007

tafel | ordnungsübung I | 2007

durchdringung | 2007

organ | 2007

haut | 2007

brüche | natur-geister | 2008

buchentanz | 2007

lataphal | ebenen-wechsel | 2006
zum jahreswechsel (perihel) exkursion zu den externsteinen. brotberuf gebrauchsgrafik- & agenturarbeit beendet. konzentration auf meine künstlerischen entwicklung. intensive grafik, skizzenbuch- & entwurfsarbeiten … die im rahmen eines workshops entstandene installation „lataphal” als versuch, mit „primitiven“ naturkräften verbindung herzustellen, „zurückzuwurzeln“. der „lataphal“ ist „rückfindung“ – „rückERfindung“ des leiterpfahles. aufstiegshilfe in die baumkrone einer etwa 300 jahre alten, sehr schön gewachsenen linde mit vermorschtem, vergessenem jagdsitz. der „sakrale“ raum – auf ca. 3,30 meter höhe durch 5 vom hauptstamm abzweigende äste gebildet – wurde mit dieser installation zugänglich gemacht. ein verweilen in der lindenbaumkrone kann heilend wirken, schön ist es auf jeden fall da oben … UND: linden wirken ausgleichend, sind bienenweide, alte dorf-, hochzeits-, liebesbäume … der erotische aspekt des „lingam“ ist nicht zu übersehen und repräsentiert alte „erdige“ männliche energien. n i c h t penetration, männliche „überlegenheit“, sondern verbindung mit ursprünglichen kräften der natur ist fokus. positive, verbindende, ausstrahlende, schöpferische aspekte des männlichen – die ohne das weibliche element nicht sind – stehen im mittelpunkt. der „lataphal“ drängt sich nicht auf, stellt keinen gewaltakt dar. er verbindet, lehnt sich an, transformiert, öffnet, ermöglicht. er verändert weder baum noch umfeld durch mechanische eingriffe, ist jederzeit zu entfernen ohne spuren zu hinterlassen und steht dort heute noch … die arbeit wurde mit einer dokumentation in handgefertigtem buch , auflage 8 Stück, abgeschlossen.

linde | 2006

lataphal | 2006

linde | 2013

lataphal | 2006

lataphalbuch | 2006

externsteine 2 | 2006

externsteine 2 | 2006

externsteine 2 holzkraft | 2006

skizzenbucharbeit | 2006

wurzelbereiche | … 2002 – 2005
meine zeit wird zur gänze von meinem brotberuf in anspruch genommen. künstlerische produktivität ist dadurch nur sehr beschränkt möglich. einige fotografische arbeiten und objekte entstehen dennoch.

2005

wrzlwrk | 2005

zwetschkenwurzel | 2005

zwetschkenwurzel | 2005

lichtkappe | 2004

lichtkappe moov | 2004

rotaschtan | 2004

assemblage | 2004

bio-cd | 2004

potential | spindel 1 | 2004

8 wipfellärchenkraft | 2003

eisformationen | 2002

buchen-tanz | danielsberg | 2002

pasterzeneis | 2002

buchen | danielsberg | 2002

externsteine 1 | 2002